2018:
Missionsförderverein wählt neuen Vorstand

Der Missionsförderverein St. Jakobus Kutzhof e.V. hatte zu seiner ordentlichen Mitgliederversammlung am 24. Oktober 2018 eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Martin Zewe und der Feststellung der fristgerechten Einladung sowie der Beschlußfähigkeit legte dieser den Tätigkeitsbericht des Vorstandes vor. Danach wurde der Rechenschaftsbericht des  Schatzmeisters Egon Kipper vorgetragen. Das Zahlenwerk wurde zuvor von den beiden Rechnungsprüfern Lothar Feld und Joachim Jochum geprüft. Beide erteilten ein Testat, auf das hin der Schatzmeister und danach der Vorstand entlastet wurden.

Auf der Tagesordnung stand die turnusgemäße Neuwahl des Vorstandes. Der langjährige Vorsitzende Martin Zewe wurde in seinem Amt bestätigt, ebenso dessen Stellvertreterin Frau Therese Steil. Auch der Schatzmeister Egon Kipper wurde wiedergewählt. Aufgrund des Ausscheidens von Frau Petra Reiter als Schriftführerin mußte eine Nachbesetzung stattfinden. Dabei wurde Frau Maria Hoffmann in den Vorstand gewählt. Während Frau Maria Kohlberger als Beisitzerin im Amt bestätigt wurde, erklärte sich Herr Peter Woll bereit, künftig als Beisitzer im Vorstand mitzuarbeiten, und wurde von der Mitgliederversammlung gewählt.

In seinem Ausblick ging der Vorsitzende auf die vor dem Vorstand liegenden Aufgaben ein und gab an, daß einige Projekte zur Prüfung anstehen. Man werde sich künftig gezielt um die Umsetzung einiger Maßnahmen kümmern, die als Hilfe zur Selbsthilfe Menschen in der Dritten Welt zugute kommen sollen. Im Anschluß an den offiziellen Teil der Versammlung wurde auch von einer Delegation eines Vereins in der Westpfalz ein Kinderprojekt in Kenia zur Prüfung einer Projektbeteiligung vor.

Der Vorsitzende wies darauf hin, daß am 13. Januar 2019 ein Chorkonzert in der Eiweiler Filialkirche stattfinden soll, das von den Kirchenchören aus Heusweiler, Kutzhof-Lummerschied sowie Eiweiler unter der Leitung von Herrn Dr. Hoffmann bestritten wird. Benefizianten des Konzertes in der weihnachtlichen Festzeit sind der Missionsförderverein sowie der Osteomyelitishilfe-Verein in Heusweiler, mit dem eine Kooperation besteht. Außerdem wurde der Termin für das nächstjährige Missionsessen festgelegt. Dieses findet am 07. April 2019 in der Wahlschieder Sport- und Kulturhalle statt.


2017:
Der Beginn einer Freundschaft?

Zwei Heusweiler Vereine wollen koope­rieren

Zwei Vereine aus der Gemeinde Heuswei­ler arbeiten mit ähnlicher Zielsetzung: die Lebensbedingungen der Menschen in den Entwicklungshilfeländern zu verbessern und damit Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Und da liegt es nahe, sich gegenseitig zu unterstützen und die bereits vorhandenen Stärken zu stärken. Der Missionsförder­verein St. Jakobus Kutzhof e.V. sowie der Osteomyelitishilfe e.V. aus Heusweiler gleichen sich in Struktur und Aufgabenge­biet.

Der Gedanke an eine Zusammenarbeit auf dem Sektor der Entwicklungshilfe wurde erstmals vor wenigen Monaten in einem Gespräch zwischen den beiden Vereins­vorsitzenden gefasst. Damals hatten sich beide nach der Mitgliederversammlung in Heusweiler im Beisein des Arztes und Osteomyelitisexperten Dr. Michael Weber ausgetauscht und den Gedanken an eine Kooperation ins Gespräch gebracht, die nach Ansicht von Willi Groß Erleichterun­gen bei der Durchführung von größeren Veranstaltungen und Konzerten bringt. „Außerdem ist es wichtig, dass wir mit einem stärkeren Mitgliederpotenzial das Augenmerk der Bevölkerung auf die gera­de in der heutigen Zeit so wichtigen Entwicklungshilfemaßnahmen   lenken“,   sagt Martin Zewe.

Der vor erst zwei Jahren gegründete Ver­ein Osteomyelitishilfe zeichnet sich durch ein starkes Mitgliederwachstum sowie eine rege Öffentlichkeitsarbeit aus. Dr. Weber behandelte in mehreren Einsätzen in Ruanda die sehr gefährliche Kinder­krankheit, leitete aber auch Ärzte vor Ort zur Selbsthilfe an. Dabei wurden auch die mit Spendengeldern zusammengestellten Gegenstände und Hilfsmittel wie auch ein OP-Tisch angeschafft und in das Entwick­lungsland im Herzen Afrikas geliefert. „Mit Hilfe unserer Spender haben wir in kürzes­ter Zeit Erstaunliches geleistet“, weiß Dr. Weber zu berichten. Er schließt die Erwei­terung des Wirkungskreises nicht aus und denkt auch über ein Engagement in einem der ärmsten Länder Afrikas, Malawi, nach.

Der kurz vor der Jahrtausendwende ge­gründete Missionsförderverein hatte sich ursprünglich schwerpunktmäßig in Mau­retanien engagiert, bevor er insgesamt sechs Surgical Missions mit einem saar-ländischen Ärzteteam auf den Philippinen realisierte. „Zuletzt haben wir eine Kinder­station in einem malawischen Kranken­haus sowie Nahrungsmittelhilfen für unter­ernährte Kinder mitfinanziert“, sagt Zewe, der weitere Hilfen für das südostafrikanische Land nicht ausschließen wollte.

Für die gemeinsame Wegstrecke haben sich die beiden Vereine viel vorgenom­men. Beide Vorstände berieten kürzlich über die Möglichkeiten und Chancen der angedachten Kooperation. Willi Groß ist zuversichtlich, von seinem Verein das Placet für ein Zusammengehen zu erhalten. „Beide Vereine werden jedoch ihre recht­liche Selbstständigkeit nicht aufgeben und sich weiterhin auf ihre satzungsgemäßen Kernufgaben konzentrieren“.

Die beiden Vereinsvorstände haben ver­einbart, in absehbarer Zeit erneut zu­sammenzukommen, um über die weite­ren Schritte hin zu einem Vereinsverbund nachzudenken.

Gez. Martin Zewe


2013:
Wer wird Saarlands bester Verein
Hallo liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, unser Missionsförderverein ist heute in der Saarbrücker Zeitung im Rahmen des Wettbewerbs Saarlands Bester Verein nominiert worden.
PDF: 2013-Wer wird Saarlands bester Verein


 2013:
PDF:  Fest


10.11.2013:
Festgottesdienst in der Pfarrkirche Kutzhof. An diesem wie auch an der anschließenden weltlichen Feier werden unsere Ministerpräsidentin, unsere Innenministerin wie auch die philippinische Botschafterin in Deutschland teilnehmen.


2012:
PDF:  2012-Schule in Balli Samakaab eingeweiht


2011:
Jubiläumsfeier in St. Jakobus Kutzhof
PDF: 2011-Jubiläumsfeier


 2010:
Unverhoffter Bischofbesuch
PDF: 2010-Unverhoffter Bischofsbesuch


2009:
Förderpreis Ehrenamt präsentiert Kreativität und hohes  persönliches Engagement
PDF: 2009-Ehrenpreis